fbpx
Zähneknirschen: Die Ursachen für das Knirschen sind vielfältig

Stress und Anspannung im Beruf oder im Privatleben können viele negative Effekte haben. Das Zähneknirschen ist eine häufige Folge alltäglicher Belastungen, die auch am Abend und in der Nacht nicht ganz abgelegt werden können. Die dauernde Anspannung schlägt sich dann auch auf die Kiefermuskulatur nieder. Vor allem nachts wird dadurch verstärkt geknirscht. Beim sog. Bruxismus muss aber nicht immer eine mahlende Bewegung erfolgen. Häufig führt die muskuläre Verkrampfung auch zum festen Zusammenpressen der Kiefer. Dass die Betroffenen das in der Nacht selbst nicht merken, ist keine Seltenheit. Trotzdem fühlt man sich am Morgen schlapp und wenig erholt, ohne den genauen Grund dafür zu kennen.

Die Ursachen für das Knirschen

Stress ist ein häufiger Auslöser für das Zähneknirschen. Doch der sog. Bruxismus kann ebenso durch viele andere Dinge begünstigt werden. Nicht selten wirken dabei mehrere Ursachen zusammen. Deshalb ist es für eine effektive Behandlung wichtig, nicht nur Zähne und Kiefer zu betrachten, sondern den Menschen als Ganzes zu sehen.

Zu den möglichen Auslösern für den Bruxismus gehören unter anderem:

  • Stress
  • Fehlstellungen einzelner oder mehrerer Zähne
  • Fehlstellungen am Kiefergelenk (craniomandibuläre Dysfunktion)
  • Erhöhter Konsum von Koffein und/oder Alkohol
  • Schlafstörungen, Schnarchen und Atemaussetzer
  • Vorerkrankungen, wie z.B. Epilepsie 

Dazu kommen viele weitere möglichen Ursachen. Die Bandbreite zeigt, wie wichtig es ist, nicht nur im Mundraum auf Fehlersuche zu gehen. Unser Körper ist ein zusammenwirkender Organismus, dessen Einzelkomponenten nie getrennt voneinander betrachtet werden dürfen. Da dies leider viel zu häufig geschieht, ist die Wahrscheinlichkeit einer Fehldiagnose entsprechend hoch. Dieser Umstand erklärt, warum viele Patienten jahrelang verzweifelt nach einer Lösung suchen, bevor endlich Abhilfe verschafft werden kann. Ganzheitliche Zahnheilkunde ist der Schlüssel.

Die Folgen des Bruxismus

Wird das Zähneknirschen nicht behandelt, können eine Vielzahl an Beschwerden auftreten. Die häufigsten sind Schäden am Zahnhartmaterial. Durch das Zähneknirschen wird der Schmelz nach und nach abgeschliffen. Vor allem an den Rändern können so auch Bruchstellen und Risse entstehen, die schnell den Bestand des ganzen Zahnes gefährden. Damit einher gehen Beschwerden wie Schmerzen und Temperaturempfindlichkeit. Ein kühles Eis im Sommer oder ein heißer Tee an kalten Wintertagen, sind dann keine Freude mehr.

Das Zähneknirschen sollte nicht unterschätzt werden. Die Folgen zeigen sich meist erst langfristig, sind dann aber umso schwerwiegender.

Über die Schäden an den Zähnen hinaus können sich aber auch die Verspannungen noch weiter durch den Körper ziehen. Die verkrampfte Kaumuskulatur strahlt häufig in den Nackenbereich und die Schultern. Die Verspannungen wirken dann oft zusammen mit weiteren Beschwerden, beispielsweise durch schlechte Haltung am Schreibtisch.

Folgeerscheinungen sind unspezifische Schmerzen im gesamten Rückenbereich, bis hin zu Kopfschmerzen und Migräne, die ihrerseits wieder mehr Stress generieren und das Problem immer weiter verstärken.

Lösungen und Therapiemöglichkeiten

Grundsätzlich gilt immer: Für eine fachgerechte Diagnose und die dazugehörige Behandlung muss man sich Zeit nehmen. Sie müssen als Mensch ganzheitlich betrachtet werden, um Zusammenhänge zu analysieren und die Probleme bei der Wurzel zu packen.

Nur Symptome zu behandeln schafft höchstens kurzfristig Abhilfe. Ist beispielsweise der Zahnschmelz schadhaft, kann dieser zwar künstlich aufgebaut werden. Bleibt das Zähneknirschen allerdings bestehen, wird das nicht lange halten und die Behandlung ist letztlich sinnlos.

Zur Linderung der Sympomatik: Die Aufbissschiene

Die Schiene ist (fast immer) der erste Schritt. Bis eine gezielte Therapie Erfolge zeigt, werden zumindest weitere Schäden an den Zähnen verhindert. Dabei ist auch der psychologische Faktor nicht zu unterschätzen:

Das sichere Gefühl im Schlaf die eigenen Zähne nicht beschädigen zu können, führt manchmal bereits zu einer Reduzierung des Zähneknirschens und man kann beruhigter und erholsamer schlafen.

Wer zusätzlich zum Schlafbruxismus auch tagsüber knirscht, kann die Knirscherschiene zudem am Schreibtisch oder bei längeren Autofahrten tragen.

Außerdem können durch die Schiene Fehlstellungen an Zähnen und Unterkiefer während des Tragens ausgeglichen werden, was zwar die Verkrampfung der Kiefermuskulatur nicht verhindert, aber zumindest das Mahlen reduzieren kann.

Zur Ursachenforschung: Die ganzheitliche Perspektive

Sind Folgeschäden durch eine Schiene zunächst verhindert, muss die Ursache für das Zähneknirschen behoben werden. Sind diese physiologisch z.B. durch Zahnfehlstellungen bedingt, kann eine klassische, zahnmedizinische Behandlung bereits Erfolge erzielen.

Häufig liegen die Ursachen aber tiefer und sind zudem auch vielfältiger. Bei unserer systemischen und ganzheitlichen Betrachtungsweise hilft die Zusammenarbeit mit Ko-Therapeuten. Dabei können Stressfaktoren analysiert und gezielt gelindert werden.

TIPP: Mit regelmäßigen Entspannungsübungen können Sie selbst zur Behandlung beitragen.

Wichtig ist vor allem, dass die einzelnen Aspekte der Therapie gezielt ineinandergreifen. Ein Allerheilmitteln gibt es nicht. So individuell Sie als Mensch sind, so individuell und auf Sie persönlich zugeschnitten erfolgt auch unsere zahnmedizinische Arbeit – das gilt für das Zähneknirschen genauso wie für alle anderen möglichen Beschwerden.

 

Fazit – Den Patienten als Ganzes betrachten

Das Zähneknirschen ist auf vielerlei Weise belastend und sollte so schnell wie möglich behandelt werden. Dabei geht es nicht nur um den Schutz der Zahnsubstanz, sondern auch um Lebensqualität.

Der Bruxismus ist häufig Ausdruck viel tieferliegender Beschwerden, die Ihnen das Leben insgesamt schwer machen können. Durch eine systemische und interdisziplinäre Sichtweise können wir eine individuell auf Sie zugeschnittene Therapie entwickeln, die für Sie nachvollziehbar und transparent, sowie wirkungsvoll ist.

Die Lösung: Eine Ganzheitliche Betrachtung zum Schutz Ihrer Zähne und für ein deutliches Plus an Zufriedenheit im Alltag.

BB Z Béla Barner Praxis für Zahnheilkunde hat 4,69 von 5 Sternen 138 Bewertungen auf ProvenExpert.com