< zurück zur Übersicht

Parodontologie

Die Ursache der Parodontitis sind Bakterien, die sich zwischen Zahn und Zahnfleisch ansammeln. Je länger diese Bakterien dort ungestört verbleiben, umso eher lösen sie eine Parodontitis aus. Durch systematische Prophylaxe kann dies reduziert oder sogar verhindert werden.

Bestimmte Faktoren können eine Parodontal-Erkrankung dennoch ungünstig beeinflussen, zum Beispiel Diabetes, Bluterkrankungen, Immundefekte, genetische Erkrankungen, bestimmte Medikamente sowie hormonelle Einflüsse.
Leiden Sie unter Parodontitis, behandeln wir Sie mit verschiedenen Methoden und arbeiten eng mit den Ko-Therapeuten zusammen, um Ihre Zähne zu erhalten.

Initialtherapie

Das Ziel der Initialtherapie ist es, die Zahn- und Wurzeloberflächen sowie die Zahnfleischtaschen von harten und weichen Belägen zu befreien und damit die entzündungsauslösenden Bakterien möglichst gründlich zu eliminieren. Die Initialtherapie ist eine schonende und schmerzfreie Vorbehandlung, die ähnlich wie eine professionelle Zahnreinigung abläuft. In der Regel wird eine Erstreinigung mit genauer, digitaler Messung der Zahnfleischtaschen durchgeführt. Je nach Anzahl der erkrankten Zähne und je nach Tiefe und Entzündungsgrad der Zahnfleischtaschen folgen dann eine oder zwei Parodontitis-Vorbehandlungen meist im Abstand von je vier Wochen.

PAD mit Laser

Unter PAD (photoaktivierte Desinfektion) versteht man eine antibakterielle photodynamische Therapie. Sie dient zur Dekontamination der Zahnwurzeloberflächen und Zahnfleischtaschen.
Die PAD ist eine ganz neue und für die Patienten sehr angenehme, weil minimalinvasive Form der Parodontitis-Therapie. Sie kann ohne Lokalanästhesie durchgeführt werden, denn die PAD ist sowohl während der Behandlung als auch danach schmerzfrei.
Bei der PAD bringen wir einen speziellen bioverträglichen, auf die Wellenlänge des Lasers abgestimmten blauen Farbstoff in die Zahnfleischtasche ein. Die dort befindlichen Mikroorganismen saugen sich mit dem Farbstoff voll und sind damit im höchsten Absorptionsbereich für das Laserlicht. Wird nun das Laserlicht mit einem feinen Lichtleiter in die Zahnfleischtasche appliziert, werden die im maximalen Absorptionsbereich liegenden Mikroorganismen zerstört. Das umgebende Gewebe wird dabei nicht geschädigt oder verletzt.

Offene Kürettage

Ist die Parodontitis bereits weit fortgeschritten, kommt die offene Kürettage zum Einsatz. Dieser chirurgische Eingriff ermöglicht einen direkten Zugang und Sicht zu den parodontalen Schäden und somit die bessere und intensivere Reinigung der Wurzel- und Knochenoberflächen.