fbpx
A B C E G H K M O S T Ü V Z
Extirpation

Extirpation in der Zahnmedizin

Extirpation, in der Zahnmedizin, bezeichnet das chirurgische Entfernen des entzündeten oder infizierten Gewebes aus dem Inneren eines Zahnes. Der Eingriff findet hauptsächlich bei der Behandlung von Zahnwurzelentzündungen statt, welche oft durch tief reichende Karies oder Traumata verursacht werden.

Verfahren und Techniken

Ablauf der Extirpation

  1. Diagnose: Zunächst wird durch radiologische Untersuchungen und Tests die Notwendigkeit einer Extirpation festgestellt.

  2. Lokalanästhesie: Um Schmerzen während des Eingriffs zu vermeiden, wird der betroffene Bereich lokal betäubt.

  3. Zugang zum Wurzelkanal: Der Zahnarzt öffnet den Zahn, um Zugang zum Wurzelkanalsystem zu erhalten.

  4. Entfernung des Pulpagewebes: Mit speziellen Instrumenten wird das infizierte oder entzündete Gewebe aus dem Wurzelkanal entfernt.

  5. Reinigung und Desinfektion: Der Wurzelkanal wird gereinigt und desinfiziert, um restliche Bakterien zu eliminieren.

Instrumente und Technologien

Bei der Extirpation werden verschiedene spezialisierte Instrumente und Technologien eingesetzt, wie z.B. Endodontie-Feilen, Ultraschallinstrumente und mikroskopische Techniken, um die Präzision und Effektivität der Behandlung zu erhöhen.

Bedeutung und Konsequenzen

Rettung des Zahnes

Die Extirpation ist oft ein zahnrettendes Verfahren, das es ermöglicht, den Zahn trotz einer tiefen Infektion zu erhalten. Ohne diese Behandlung müsste der Zahn oft extrahiert werden.

Nachbehandlung

Nach einer erfolgreichen Extirpation wird in der Regel eine Wurzelkanalfüllung und oft auch eine Krone angebracht, um den Zahn zu stabilisieren und funktional zu erhalten.

Risiken und Komplikationen

Obwohl die Extirpation ein überwiegend sicherer Eingriff ist, bestehen gewisse Risiken wie:

  • Infektionen oder erneute Entzündungen

  • Fraktur des Zahnes während der Behandlung

  • Schmerzen oder Unbehagen nach dem Eingriff

Die Extirpation ist ein wesentlicher Bestandteil der endodontischen Therapie in der Zahnmedizin. Sie dient der Erhaltung des Zahnes, indem das infizierte oder entzündete Gewebe aus dem Wurzelkanal entfernt wird. Trotz geringer Risiken ist es ein effektives Verfahren zur Behandlung von tiefen Zahninfektionen und trägt maßgeblich zur Linderung von Schmerzen und zur Vermeidung von Zahnverlust bei.

 

BB Z Béla Barner Praxis für Zahnheilkunde hat 4,84 von 5 Sternen 298 Bewertungen auf ProvenExpert.com